Hunde und Zecken

Eine leidiges Problem „Hunde-Zecken“.

Ein Zeckenbiss ist für unseren Schützling eine schmerzhafte Angelegenheit. Es gibt zahlreiche Präventionsmöglichkeiten (Frontline, Exspot, Halsbänder), die alle eines gemeinsam haben: Sie helfen nur teilweise. Wenn es wieder einmal so weit ist, hilft nur eines: Das Ding muss raus.

Was Zecken alles bei Ihrem Hund anrichten können und vielfältige Möglichkeiten der Prävention oder der Entfernung, dazu finden Sie mehr in Büchern aus den Abteilungen Hundekrankheiten, Veterinärmedizinische Hundebücher oder Hundepflege, Fellpflege.

1. Wir haben eine Zecke ertastet.

2. Wir legen die zu behandelnde Stelle frei.

3. Wir greifen vorsichtig auf die Zecke zu und versuchen so wenig wie möglich Haare mit zu greifen.

4. Wir lassen die Zeckenfalle zuschnappen.

5. Wir drehen so lange (Richtung ist egal) bis der Zecke schwindelig ist und sie unseren Hund loslässt.

6. Wir geben unseren niedrigen Instinkten nach und vernichten das Biest.

Dieser Beitrag wurde unter Hundegesundheit, Zecken abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Hunde und Zecken

  1. Hoeft sagt:

    Ich denke Zecken werden nicht rausgedreht,sondern nur rausgezogen!!!

  2. Pingback: Werden Hunde durch Bernstein vor Zecken geschützt?

  3. Pingback: Was machen eigentlich Zecken im Winter?

  4. Pingback: Zecken und Flöhe – lästig bis gefährlich